Natürliches Mineralwasser entsteht aus Regenwasser – in einem langen, natürlichen Prozess. Dank seiner individuellen Entstehung ist jedes Mineralwasser ein Unikat.

Die Entstehung von Mineralwasser (Quelle: IDM)

Die Entstehung von Mineralwasser (Quelle: IDM)

Wenn es regnet, dringt das Wasser in den Boden, sickert nach und nach durch die verschiedenen Gesteinsschichten und sammelt sich schließlich in wasserführenden Schichten weit unterhalb des Grundwassers. Dort angekommen ist es vor äußeren Einflüssen und vor Verunreinigungen geschützt. Viele Mineralwässer brauchen für das Durchfließen der Erdschichten Jahrzehnte, einige sogar Jahrhunderte.

Auf dem langen Weg ins Erdinnere wird das Wasser durch die Filterwirkung der Gesteine gereinigt. Darüber hinaus reichert es sich mit Mineralstoffen an. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Geschwindigkeit, mit der sich das Niederschlagswasser immer tiefer in das Gestein vorarbeitet: Je langsamer dies ge-
schieht, desto mehr  Mineralstoffe kann das Wasser lösen.

Da jede Gesteinsart Mineralstoffe in unterschiedlicher Konzentration und Zusammensetzung enthält, ist jedes Mineralwasser ein Spiegelbild seiner Region und ihrer typischen Gesteinsformationen. Dank der individuellen Entstehung ist jedes Mineralwasser ein Unikat – in Bezug auf seine Mineralstoff-Kombination und seinen Geschmack.

Prägend für die Mineralslierung der Wässer der Haller Wildbadquelle sind die im Quellgebiet unterhalb der Waldenburger Berge vorherrschenden Muschelkalk-Schichten. Unsere Mineralwässer zeichnen sich vor allem durch eine hohe Mineralisierung an Magnesium und Calcium aus.